Toccarion

Spiel’s noch einmal!

Spiel’s noch einmal!

Großes Kino gibt’s in Hollywood. Und direkt aus Hollywood kommt auch eine der Musik-Stationen im Toccarion: das Walking Piano. Bekannt gemacht hat es 1988 Tom Hanks im Kinofilm „Big“. Gebaut hat es Remo Saraceni – sowohl in Hollywood als auch im Toccarion.

Erbauer Remo Saraceni erzählt hier im Video, wie er auf die Idee zu einem solchen Rieseninstrument kam, bei wem er unter anderem noch so ein Instrument eingebaut hat und was ihn an der Technik so fasziniert: das Spiel der Möglichkeiten.

Das Walking Piano (Bild: manolo press)

Der in den Abruzzen geborene Italo-Amerikaner baut seine Instrumente in Rom und in Philadelphia. Kein Wunder, dass Hollywood schon vor fast 30 Jahren angeklopft hat. Der Filmverlag 20th Century Fox hat ebenfalls schon das „Walking Piano“ genutzt. Im Film „Big“ mit Tom Hanks in der Hauptrolle hat das Instrument einen berühmten Auftritt. Als der Film vor gut 25 Jahren gedreht worden ist, gab es noch nicht die Tricktechnik, um den Tanz auf dem Walking Piano künstlich zu erzeugen. Also mussten die Darsteller wochenlang üben!

Im Toccarion steht allerdings das bis jetzt größte Instrument, das Remo Saraceni gebaut hat. Es kann fast jeden Ton der normalen Klaviatur wiedergeben und mit einem Trick spielt es einem sogar etwas vor – und bittet im Anschluss darum, selbst mitzuspielen. Wie? Das findet man am besten selbst heraus im Toccarion, der Kinder-Musik-Welt der Sigmund Kiener Stiftung im Festspielhaus Baden-Baden.

Aktuelles
Kalender