Wenn Sie den Inhalt dieses Newsletters nicht lesen können, hier klicken.

Um unsere E-Mails sicher zu erhalten, registrieren Sie die Adresse info@toccarion.de in Ihren Kontaktdaten



Herbstferienprogramm: Spürnasen aufgepasst!

Liebe Freunde des Toccarion,

als geheimnisvoller Detektiv mysteriöse Spuren verfolgen, Hinweise sammeln und kniffelige Rätsel lösen? Im Ferienprogramm des Toccarion am 3. und 4. November 2015 können Hobby-Detektive von 7 bis 10 Jahren mit einer Reihe von Spielen rund um die Musik unter Beweis stellen, ob sie eine gute Spürnase besitzen. An jedem Tag wartet ein anderer Kriminalfall auf die jungen Detektive. Am 3.11. sorgt ein mysteriöser Brief für Aufregung. Die kleine Geige wurde entführt und die Entführer verlangen Lösegeld. Können die Detektive die kleine Geige finden? Die vermeintliche Ruhe zum Beginn der Ferien währt nicht lange: am 4.11. muss ein Einbruch in das Toccarion aufgeklärt werden. Es gilt eine Reihe von Rätseln zu lösen, den Tatort genauestens zu untersuchen, und ihn dann mit vereinten Kräften wieder in Ordnung zu bringen. Weitere Informationen und Anmeldungen unter www.toccarion.de.

» mehr


Workshops
Taktvoll


Taktvoll

Die Welt der Dirigenten am Samstag, 24.10.2015, von 10:30 bis 12:00 Uhr.
Ticket buchen




Zwerge und Riesen

Klein und groß in der Musik am Sonntag, 15.11.2015, von 14:00 bis 15:30 Uhr.
Ticket buchen



Zwerge und Riesen
Gesang der Engel


Gesang der Engel

Lieder zum Fest am Sonntag, 20.12.2015, von 14:00 bis 15:30 Uhr.
Ticket buchen




Workshop-Erinnerung: Lass es krachen!

Achtung, es groovt! Am Sonntag, 11.10.2015, von 14:00 bis 15:30 Uhr.
Ticket buchen



Lass es krachen!
Musik-Station des Monats


Die Tuba

Alleine das Mundstück der Tuba ist so groß wie ein Eierbecher! Anders als die Trompete oder die Posaune hält man die Tuba nicht senkrecht vor dem Mund, man nimmt sie vielmehr auf den Schoß und schlingt beide Arme um das Instrument. Wer das Tubaspielen lernen möchte, muss groß genug sein, um sitzend an das Mundstück heranzureichen. Der Ton entsteht bei der Tuba ebenso wie bei Trompete und Posaune, indem der Atemluftstrom die Lippen in Schwingung versetzt. Anders als man vielleicht vermutet, ist die Tuba das Blechblasinstrument mit dem größten Tonumfang. Die Tuba zeichnet sich durch ihre sehr lange Röhre aus, die sich bis zum Schallstück hin stark erweitert. Je nach Region ist die Bohrung stärker oder weniger stark geweitet. Durch diese Bauform erhält das Instrument seinen charakteristischen vollen und weichen Klang. Die Rohrlänge der herkömmlichen B-Tuba beträgt stolze 580 cm. Für ein Sinfonie- oder Blasorchester ist die Tuba unentbehrlich, aber man findet sie auch im Posaunenchor, einer Dixielandband, im Blechbläserensemble, einer Big Band und in vielen anderen Ensembles. Einen umfassenden Eindruck von der Tuba und ihrem Sound bietet erst der Besuch im Toccarion!

» mehr


Tickets Stiftung Impressionen